Zum Inhalt springen

Magen

Magen_Symbolbild.jpg

Die Chirurgie der gutartigen Magenerkrankungen hat sich seit den 1980er Jahren stark verändert. Durch den Einsatz effizienter Medikamente und die Entdeckung des Helicobacter Pylori als häufige Ursache von Magengeschwüren haben die operativen Eingriffe aufgrund gutartiger Erkrankungen des Magens stark abgenommen. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung minimal-invasiver Operationsverfahren stehen nun für einige Krankheitsbilder schonende Behandlungsmöglichkeiten zur  Verfügung. Bei bösartigen Erkrankungen des Magens bleibt der operative Eingriff nach wie vor die Therapie der Wahl. 

Bei folgenden Krankheiten können wir Ihnen helfen:

Adipositaschirurgie

Etwa 3-5 % der Bevölkerung leiden an krankhaftem Übergewicht mit einem BMI über 35kg/m². Diäten, Lebensumstellungen und Bewegungsprogramme führen oft nicht zu dem gewünschten Erfolg oder senken das Übergewicht nur für einen begrenzten Zeitraum, so dass es zum Jojo-Effekt kommt. Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Herz- und Kreislaufschwäche, Gelenk- und Wirbelsäulenverschleiß sowie Krebs stellen eine zusätzliche Belastung dar, vermindern die Lebenserwartung und schränken die Lebensqualität erheblich ein. Der seelische Schmerz ist dabei am belastendsten – der Betroffene schämt sich für seinen Körper und seine vermeintliche Schwäche. Damit beginnt ein Kreislauf aus sinkendem Selbstwertgefühl, sozialer, beruflicher und partnerschaftlicher Isolation sowie steigender Depression.

In unserem Adipositaszentrum führen wir Magenbypass- und Magenverkleinerungs-Operationen in minimal-invasiver Technik durch, die den Betroffenen wirkungsvoll helfen und einen großen Teil Lebensqualität wieder zurückgeben können. 

Tumore des Magens

Magenkrebs geht meistens von entarteten Zellen in der Magenschleimhaut aus. Er ruft in frühen Stadien kaum Symptome hervor und wird daher häufig spät entdeckt.

Nur die vollständige chirurgische Entfernung des Magenkarzinoms ermöglicht eine Heilung der Erkrankung. Je nach Lokalisation und Ausdehnung des Tumors muss eine teilweise oder auch eine komplette Entfernung des Magens erwogen werden (subtotale oder totale Gastrektomie). Im Rahmen einer Operation werden auch die benachbarten Lymphknoten mit entfernt. 

Letztes Aktualisierungsdatum: 4.5.2017


Unser Flyer für Sie zum Download:

Ihre Gesundheit in besten Händen