Zum Inhalt springen

Unser Behandlungsangebot

Schmerzmedizin-Symbolbild.jpg

Die Schmerztherapie im ZIS-HEH gliedert sich im Wesentlichen in vier Säulen:  Akutschmerzdienst nach Operationen, multimodale stationäre Schmerztherapie, Schmerzkonsildienst bei komplexen schmerzmedizinischen Fragestellungen und Schmerzambulanz, in der wir mit dem Patienten gemeinsam einen ganzheitlichen schmerztherapeutischen Ansatz durchführen. Erfahren Sie mehr über unser Angebot.

Akutschmerztherapie

Alle Patienten bekommen nach einer Operation bei uns im HEH eine effektive und nach neuesten wissenschaftlichen Standards basierende individuelle Schmerztherapie. Das Ziel der Schmerztherapie nach einer Operation ist 1.  Linderung der Schmerzen in einen für Sie erträglichen Bereich und 2. möglichst schnelle Wiederherstellung Ihrer operationsspezifischen Funktionsfähigkeit. Die Therapie möglicher Schmerzen beginnt bereits während der Operation. Sie erhalten während der Narkose bereits Schmerzmittel, die auch nach der Operation noch wirken. Nach der Operation erfolgt die Therapie möglicher Beschwerden in unserem Aufwachraum. Die Schmerzstärke wird nach ihren individuellen Empfindungen mit Hilfe der NRS Skala gemessen (Stärke 0 bedeutet kein Schmerz; Stärke 10 bedeutet stärkster vorstellbarer Schmerz) und sofort behandelt. 
Nach der Verlegung aus dem Aufwachraum wird auch auf Ihrer Station der Schmerz nach standardisierten, der Operation angepassten, Schemata behandelt. Sollten die Schmerzmedikamente nicht ausreichen, sagen Sie bitte immer Ihrem Stationsarzt bzw. Ihrer Sie betreuenden Pflegekraft Bescheid.

In der Akutschmerztherapie arbeiten wir am HEH mit medikamentösen Therapiestandards, patientengesteuerten schmerztherapeutischen Verfahren (sog. Schmerzpumpe, PCA) und regionalanästhesiologischen Verfahren (sog. Schmerzkatheter). Bei Fragen zur Schmerztherapie am HEH sprechen Sie uns bitte direkt an. Ihr Narkosearzt wird mit Ihnen während des Narkosegesprächs auch über die, für Sie geeignete, Schmerztherapie nach der Operation sprechen.

Schmerzkonsildienst

Bei speziellen schmerzmedizinischen Fragestellungen stehen Ihnen unsere erfahrenen Schmerztherapeuten zur Verfügung. In enger Kooperation mit unseren Kollegen der weiteren Kliniken am HEH werden wir versuchen, das für Sie beste schmerztherapeutische Verfahren und die beste Medikation herauszufinden und Ihnen so möglichst den Schmerz deutlich zu reduzieren.

Schmerzambulanz

Für Selbstzahler und Privatpatienten gibt es am HEH die Möglichkeit, sich ambulant schmerzmedizinisch beraten und ganzheitlich therapieren zu lassen. Hierzu senden wir Ihnen auf Anfrage den Schmerzfragebogen der Deutschen Schmerzgesellschaft zu. Diesen füllen Sie bitte aus und senden ihn mit den Befunden bezüglich Ihrer Schmerzerkrankung an uns zurück. Nach Sichtung des Fragebogens und Ihrer Unterlagen werden wir uns bei Ihnen melden und mit Ihnen zeitnah einen Termin in unserer ganzheitlich orientierten Schmerzambulanz zum Erstgespräch vereinbaren. Nach diesem Gespräch legen wir mit Ihnen gemeinsam eine mögliche Therapie Ihrer Schmerzen fest und werden diese mit Ihnen („der wichtigste Therapeut ist der Patient selbst“) und weiteren Kollegen im Sinne einer multimodalen Schmerztherapie durchführen.

  • Therapieverfahren der ganzheitlichen Schmerzmedizin:
  • Erstellung und Durchführung individueller Behandlungspläne
  • Dynamische tiefe Muskelstimulation
  • Homöopathisch orientierte Anamnese und Therapie
  • Hypnotherapie
  • Interventionstechniken (z.B. Triggerpunktinfiltrationen)
  • Infusionstherapien
  • Koreanische Handakupunktur
  • Magnetfeldtherapie
  • Mykotherapie
  • Transkutane Elektrische Nervenstimulation

Nach oben

Multimodale Schmerztherapie (MMST)

Anders als bei akuten Schmerzen lassen sich meist keine zufriedenstellenden alleinigen körperlichen Ursachen für die chronische Schmerzerkrankung ausmachen. Je früher ein bestehender Schmerz optimal behandelt wird, desto besser ist die Erfolgsaussicht für eine dauerhafte Schmerzreduktion.
Das primäre Ziel unserer multimodalen stationären Schmerztherapie (MMST) ist nicht die Schmerzfreiheit, sondern das Erkennen von Möglichkeiten einer positiven Schmerzbeeinflussung und das Erarbeiten von Konzepten zur Fortsetzung dieser positiven Aspekte in Ihrem Lebensalltag. In unserem MMST Konzept wird ein patientenindividueller Behandlungsansatz verfolgt, der neben Ihren körperlichen Gegebenheiten und Problemen, auch Ihre Gefühle und Ihre sozialen Verflechtungen berücksichtigt. In unserem interdisziplinären Team arbeiten Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Psychologen mit spezieller Ausbildung Hand in Hand, um Sie gemäß Ihren individuellen Bedürfnissen, ganzheitlich zu behandeln. Nach einer Eingangsuntersuchung durch unsere Schmerztherapeuten und Psychologen werden wir das, für Sie geeignete therapeutische Vorgehen besprechen und Sie darüber informieren. Die Kostenübernahme einer MMST durch Ihre Krankenkasse ist von bestimmten medizinischen und psychologischen Faktoren abhängig. Wenn Sie diese erfüllen, vereinbaren wir mit Ihnen zeitnah einen stationären Aufnahmetermin.
Der stationäre Aufenthalt zur MMST im HEH beträgt ca. 15-18 Tage. Für eine Aufnahme benötigen wir von Ihrem Arzt eine Krankenhauseinweisung zur »Multimodalen Stationären Schmerztherapie«. Während Ihrer stationären Therapie erhalten Sie einen auf Sie zugeschnittenen Therapieplan. Für den langfristigen Erfolg der Schmerztherapie sind Ihre aktive Mitarbeit und die Fortführung des Therapiekonzepts nach der Entlassung zwingend notwendig.

Behandlungsziele unserer MMST

  • Linderung Ihrer individuellen Schmerzen
  • Optimierung und Anpassung der benötigten und notwendigen Schmerzmedikamente
  • Veränderung Ihres Schmerzerlebens und Ihrer Schmerzwahrnehmung
  • Verbesserung des individuellen Umgangs mit der Schmerzerkrankung
  • Verbesserung Ihrer Lebensqualität und Ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit
  • (nach Möglichkeit) Wiedereinstieg in die berufliche Tätigkeit bzw. Alltag
  • Förderung Ihrer Teilhabe am Sozialleben
  • Unterstützung Ihrer eigenen Heilungskräfte
  • Klärung von Sozialfragen soweit dieses für Sie notwendig ist

Weitere Informationen zur MMST finden Sie hier

Wenn Sie als behandelnde(r) Arzt/Ärztin einen Patienten anmelden möchten, finden Sie hier das entsprechende Formular

Letztes Aktualisierungsdatum: 25.10.2018


Unsere Flyer für Sie zum Download:

Ihre Gesundheit in besten Händen